Weitere Bücher: Satire, Wanderungen und mehr…

Ich schreibe nicht nur Krimis. In diesen „wilden Zeiten“, in denen es politisch und „pandemisch“ wenig zu lachen gibt, habe ich mich auch mal an eine Satire herangewagt. Denn vieles ist nur noch mit Humor zu ertragen. Entstanden ist zunächst ein kleines Büchle mit dem Titel „Der kleine Hosenfresser“, das es vermutlich nur bei Amazon gibt. Wen’s interessiert: ISBN 9798 72087 4056 (ins Bücher-Suchfeld einfach den Titel eingeben).

(Hinweis für verschnupfte Buchhändler: Ich habe den „Hosenfresser“ selbst verlegt – unter anderem bei Amazon – , weil es sich um ein brand-aktuelles Thema handelt, das vermutlich kein üblicher Verlag so schnell hätte auf den Markt bringen können)

Weil in den Nachrichten der Umgang mit dem Thema Pandemie nahezu täglich irgendwie satirisch klingt, habe ich mir noch eine zweite Geschichte überlegt, die jetzt bei „Books und Demand“ (BoD) erschienen ist: „Die große Chaos AG – Master of Desaster.“ Am Beispiel eines (fiktiven) Baukonzerns schildere ich, wie es den Konzern-Managern gar nicht so sehr auf die Beschaffung von Beton und Zement ankommt, als viel mehr auf die Besetzung einer Chef-Stelle. Ähnlichkeiten mit der aktuellen politischen Situation in Deutschland (Beschaffungschaos um den Impfstoff und Kanzlerkandidaten-Suche) sind natürlich rein zufällig.

Ich hoffe, Ihnen mit dem 50-seitigen kleinen Büchlein ein paar amüsante Lesestunden bescheren zu können. ISBN 9-783753-490977 (auch als E-Book erhältlich) bei Books on Demand – oder im guten Buch-Einzelhandel.

Am 19. August 2021 erschein etwas ganz anderes: „Nur mal kurz zum Nachdenken“. Ein Büchle für alle, die vielleicht wie ich öfter mal über Gott und die Welt nachdenken. Und wie alles funktioniert – in Gesellschaft, Politik und Glauben. Ernsthaft, satirisch und kritisch.

Denn Zeiten, in denen es viele Menschen nicht mehr wagen, ihre  Meinung offen und ehrlich zu sagen, gibt es viel Redebedarf. Aus Angst, mundtot gemacht zu werden, grantelt man lieber vor sich hin – zum Beispiel am Stammtisch, der oftmals als Brutstätte fixer Ideen verunglimpft wird. Dabei war es nie so wichtig, Missstände nicht nur von Politikern bei Talk-Shows oder bei Sonntagsreden ansprechen zu lassen, wo meist den Worten keine Taten folgen, sondern dem Volk im wahrsten Sinne des Wortes aufs Maul zu schauen. Der Normalbürger, der finanziell über die Runden zu kommen versucht, oder der Rentner, der auch nicht gerade auf Rosen gebettet ist – sie alle kümmert es herzlich wenig, ob in der deutschen Sprache „gegendert“ wird oder welche Pöstchen gerade in Berlin verteilt werden. Der kleine Mann oder die kleine Frau haben ganz andere Probleme. Kein Wunder, dass es ihnen so scheint, als würden sie nicht ernst genommen. 

Als Journalist im Ruhestand schreibe ich zwar üblicherweise Kriminalromane, fasse jetzt aber zusammen, was die Menschen bewegt und dass ein großes gemeinsames Ziel im Vordergrund stehen muss: der Schutz der Schöpfung. Dass sich dies nicht allein aufs Klima reduzieren lässt, sondern auf nahezu alle Bereiche der Gesellschaft ausstrahlt, natürlich auch auf den Menschen, das schildere ich in diesem Buch. Teils auf satirische und bisweilen auch nachdenkliche Weise. Es ist mir aber auch ein Anliegen, auf das Wunder der Schöpfung, hinzuweisen, über deren Entstehung die etablierte Wissenschaft zwar eine Theorie hat, jedoch keine konkrete Antwort auf die Frage geben kann, woher es kommt und aus welcher Kraft das Universum entstanden ist, das im ganz Großen wie im ganz kleinen viele Rätsel aufgibt. Mir ist deshalb klar, dass hinter allem eine große Macht und Kraft steht und alles miteinander verbunden ist. Trotz aller Kritik, trotz meines Misstrauens gegenüber Schönrednern und Nebelkerzenwerfern glaube ich, dass uns die Natur eines ganz genau lehrt: Nach jeder finsteren Nacht gibt es einen neuen Morgen. Das gilt auch für Zeiten, in denen man befürchtet, nie mehr aus dem Tal der Tränen herauszukommen. 

Das Büchle „Nur mal kurz drüber nachdenken“ (etwa 220 Seiten) erscheint demnächst (am 1. August 2021) bei BoD und hat die ISBN-Nummer 9 – 783754 – 331903 

Seit einigen Jahren beschreibe ich aber auch Wanderungen, die nicht unbedingt den üblichen Wegen und Pfaden folgen. Zwischen Bodensee und Remstal habe ich einige Routen erkundet, die sich nicht nur zum Wandern eigenen, sondern auch – abschnittsweise – Ausflugstipps sein können.

Außerdem habe ich mich mit heimischen Pfarrern über die Bedeutung der christlichen Feiertage unterhalten, woraus das Büchlein „Feiertage im Jahreskreis“ entstanden ist, das laienhaft verständlich informieren soll.

Ganz besonders möchte ich aber die Dokumentation „Seelenvermächtnis“ hervorheben. Wichtig: keine erfundene Geschichte, sondern ein aufwendig recherchierter Fall eines Mannes aus dem Großraum Ulm, der sich auf merkwürdige Weise an ein früheres Leben zu erinnern scheint. Zusammen mit ihm bin ich über mehrere Jahre hinweg auf Spurensuche dieser Vergangenheit gewesen. Dabei sind wir auf Unglaubliches gestoßen. Denn er selbst hat ein Dokument aus seinem möglichen früheren Leben entdeckt.

Leider finden Dokumentationen über derlei Themen in unserer hierzulande rein materialistisch geprägten Welt in Medien und im Buchhandel kaum Gehör. Und dies, obwohl wir bei unseren öffentlichen Buchpräsentationen meist auf riesiges Zuhörer-Interesse stoßen. Um es deutlich zu sagen: Wir wollen niemanden von etwas überzeugen, wir gehören keiner Sekte an und haben auch mit Esoterik nichts am Hut. Wir wollen nur eines vermitteln: dass es eben Dinge gibt, die man nicht erklären kann.